четверг, 9 сентября 2010 г.

Die monarchistische Ausstattung in die Entwicklung der Außenpolitik

Die Ereignisse der Ende Augusts und des Anfangs Septembers 2010 in der russischen monarchistischen Bewegung waren mit dem Außenverhältnis unseres Landes verbunden.
Der Erbe des Throns der Große Fürst Georgij Michailowitsch machte den offiziellen Besuch nach Transnistrien. Transnistrien ist eine kleine Republik auf den Ufern des Dnjestr Flusses. Die Unabhängigkeit der Republik ist im Jahre 1990 verkündet. Es ist nur von Abchasien und Südossetien erkannt wegen der Position von Moldawien wieder Transnistrien unter die Oberherrschaft von Moldawien rückzukehren zu zwingen. Die zwei Versuchen von Moldawien Transnistrien von sein Unabhängigkeit zu verweigern mit der Hilfe der Streitkräfter in den Jahre 1990 und 1992 zu zwingen waren erfolglos.
Der Große Fürst Georgij beteiligte sich an den mit dem 20. Jahrestag der Unabhängigkeit verbundenen offiziellen Zeremonien. Er öffnete ein Denkmal dem Fürst Grigorij Potemkin, einem berühmten Russischen Kriegsherr des XVIII. Jahrhunderts. Dann besuchte der Große Fürst die Brandy Fabrik „KWINT“ und den Sportwettkampf von den behinderten Menschen, wo der Erbe den Gewinner Geschenke präsentierte.
Der Große Fürst besuchte auch am 1. September das Rechtsinstitut in Tiraspol. Das Institut ist unter der Fürsorge des Hauptes des Russischen Kaiserlichen Haus der Große Fürstin Maria Wladimirowna. Das ist der Teil des Höchsten Programmes das Hochschulbildungssystem in dem ehemaligen Russischen Reich zu entwickeln.
Am 29. August und am 2. September traf sich der Große Fürst mit dem Präsident von Transnistrien Herr Igor Smirnow. Die Fragen der Zusammenarbeit der Dynastie und Transnistrien waren besprochen.
Der Besuch dauerte vom 26. August bis 3. September 2010. Der Erbe besuchte Transnistrien und Odessa (die Ukraine).
In Moskau hielt die Moskauer Adel Versammlung am 29. August den runden Tisch an dem Thema „Russland und Zentralasien“. Der runde Tisch war der Diskussion der Relationen Russlands mit den Staaten des Zentralasiens, an erster Stelle Usbekistan und Turkmenistan, gewidmet. Die Teilnehmer diskutierten die Probleme des Verhältnisses zu der gemeinsamen Geschichte von den Staaten und die Rolle von Russland in der Entwicklung und in dem Vorschritt des Region. Die Schätzung ist verschiedene in den Untersuchungen von Historiker und Politiker aus verschiedenen Ländern, aber die Teilnehmer unterstrichen, dass solche Schätzungen immer nur auf die ehrlichen Fakten ohne Fälschung gründen müssen.
Am 30. August war die Konferenz „Die Beziehungen zwischen Russland und Weißrussland“ gehalten. Die Teilnehmer der Konferenz waren die berühmten russischen und belarussischen Politiker und Experten aus liberalen und monarchistischen politischen Parteien und Bewegungen, einschließlich den demokratischen Präsidentschaftskandidat aus Weißrussland Herrn Jaraslau Ramantschuk. Die Monarchistische Seite war von dem Expert aus der Bewegung „Für Glaube und Vaterland“ präsentiert. Die Delegaten diskutierten verschiedene Fragen von zweiseitiger Zusammenarbeit, gegenwärtigen Krisis der Relationen zwischen Alexander Lukaschenka und dem Kreml, die Möglichkeit für die Opposition die Generalen Wahlen in Weißrussland zu siegen, die Aussichten der weiteren wirtschaftlichen und politischen Kooperation zwischen Russland und Weißrussland.

Комментариев нет: