пятница, 28 января 2011 г.

RRBO und Kosaken

Am 22. Januar 2011 hat Bischof Kyrill von Pavlov Possad in der Kirche zu Ehren der Ikone der Heiligen Mutter Gottes von Don eine Totenmesse fuer die Kosaken und Mitglieder deren Familien zelebriert, die den politischen Repressalien seitens der Kommunisten zum Opfer gefallen sind. An dieser Totenmesse nahmen etwa tausend Glaeubige teil.

Vor Beginn der Totenmesse schwuren junge Kosaken, dem Orthodoxen Christlichen Glauben, den gesetzlichen Autoritaeten und dem Russischen Vaterland treu zu dienen.

Waehrend der Totenmesse beteten Kosaken und andere orthodoxe Glaeubige inbriuenstig zu Gott dem Herrn um Vergebung ihrer Suenden und fuer die Gewaehrung des Ewigen Lebens den "ehrwuerdigen Atamanen und ehrwuerdigen Kosaken", die "seitens unseres Feindes, des Teufels, und seitens dessen Diener" Leiden und den Martyrertod ertragen mussten. In seiner Predigt betonte Bischof Kyrill insbesondere die Rolle zweier Kosakenatamane^ des Atamans des Gesamten Grossen Don-Heeres General Pjotr Krassnow, und des Oberbefehlshabers der Streitkraefte Suedrusslands General Anton Denikin. Sie beide waren die Fuehrer des russischen Volkes im Kampf gegen das gottlose kommunistische Regime waehrend des Buergerkrieges 1917-1922. General Krassnow und General Denikin liegen auf dem Friedhof des Moskauer Don/Klosters begraben.

Den kommunistischen Repressalien fielen 1919-1947 mehr als 100 000 Kosaken und deren Angehoerige zum Opfer.

Nach der Totenmesse kamen zahlreiche Kosaken zum Massengraf, wo die antikommunistischen Generale begraden liegen, u.a. Pjotr Krassnow, Andrei Schkuro, Semion Krassnoff, Sultan Giraj-Klytsch, Timofej Domanow und Helmuth von Pannwitz. Sie wurden am 16. Januar 1947 wegen ihres Dienstes in den Russischen Antikommunistischen Streitkraeften im Zweiten Weltkrieg von den Kommunisten ermordet. Am 16. und am 17. Januar 2011 wurden in zahlreichen Moskauer Kirchen ebenfalls Totenmessen fuer ihre Seelen zelebriert.

An all diesen Totengedenkfeiern zu Ehren der Kosakenhelden am 10.-22. januar 2011 in Moskau nahmen auch vertreter des Russischen Reichsbund-Orden (RRBO) sowie andere Monarchisten beteiligt.

Das Moskauer RRBO-Departement

среда, 26 января 2011 г.

VOM OBERHAUPT DES RUSSISCHEN KAISERLICHEN HAUSES IHRER KAISERLICHEN HOHEIT GROSSDUERSTIN MARIA VLADIMIROVNA

Die neue schreckliche Nachricht ueber den ungeheuerlichen Terroranschlag auf dem Flughafen Domodedovo hat mich in tiefe Trauer versetzt.
ich bete dafuer, dass unser Herrgott die Seelen der unschuldigen Opfer in Obhut nimmt und die Schmerzen der Verletzten lindert.
Allen Hinterbliebenen moechte ich mein tiefempfundenes Beileid aussprechen.
Ich bin sicher, dass sich keiner der abscheulichen Moerder friedlicher Buerger der gerechten harten Strafe wird entziehen koennen. Unsere Einheit und unser Zusammenschluss bei der Bekaempfung des gottlosen und unmenschlichen Terrorismus, der gegen alle und jeden Einzelnen gerichtet ist, sollen zur Antwort auf ihre Versuche werden, Angst und Schrecken auszubreiten.

Darauf steht die eigenhaendige Unterschrift Ihrer Kaiserlichen Hoheit

MARIA

Madrid, 24. Januar 2011.

вторник, 25 января 2011 г.

Condolence by Grand Duchess Maria Vladimirovna because of the terroristic act in Moscow

FROM THE HEAD OF THE RUSSIAN IMPERIAL HOUSE
H.I.H. GRAND DUCHESS MARIA VLADIMIROVNA


New terrible news about the awful terroristic act at the airport Domodedovo plunged me into deep sorrow.
I am praying, that the Lord will rest the souls of innocent victims and will ease sufferings of wounded.
My condolence is to close people of the killed persons.
I am sure that no disgusting murderer of peaceful citizens will escape just and severe punishment. Our unity and solidarity in struggle against godless and inhuman terrorism (which is aimed at all and each of us) shall be the answer to the attempts to spread panic.

MARIA

Madrid, 24 January 2011

воскресенье, 23 января 2011 г.

ETERNAL MEMORY TO THE COSSACKS’ HEROES


On 22 January 2011 in the church in honour of the Don Icon of Saint Mary in the Don Cloister of Moscow bishop Kirill of Pavlov Posad served requiem dedicated to Cossacks and members of their families who were victims of political repressions by communists. Approximately a thousand people prayed at the requiem.


Before the beginning of the requiem young Cossacks swore to serve to the Orthodox Faith, Legal Authority and Russian Fatherland.
During the requiem Cossacks and fascinated Orthodox people prayed to the Lord to promise the sins and to give the eternal lives to “honest atamans and honest Cossacks,” who suffered from “our enemy devil and its servants.” In his speech bishop Kirill specially emphasized the role of two Cossacks’ atamans: ataman of the Greatest Army of Don general Piotr Krasnoff and the commander-in-chief of the Military Forces of the South Russia general Anton Denikin. They were the leaders of the Russian people in their struggle against the atheistic communists regime in the Civil War of 1917 – 1922. General Krasnoff and general Denikin are buried at the cemetery of the Don Cloister.


Anticommunists' placard of 1919: "Look, what Bolshevicks do in your villages!"

More than 100 thousand people were the victims of the communists’ repressions against Cossacks in 1919 – 1947.


Lieutenat General Piotr Krasnoff

After the requiem a lot of Cossacks came to the common grave were the generals-anticommunists were buried: generals Piotr Krasnoff, Andrei Shkuro, Semion Krasnoff, and Timophey Domanoff. They were killed by communists on 16 January 1947 because of their participation in the Russian anticommunists’ military forces during World War II. On 16 and 17 January 2011 in Moscow in different churches requiems in their honour were served too.
Representatives of the Russian Imperial Union-Order and other monarchists participated in all memory actions dedicated to the Cossacks’ heroes from 16 to 22 January 2011 in Moscow.

Moscow Department of the RIU-O

пятница, 7 января 2011 г.

Merry Christmas

Dear Friends!


On behalf of the Moscow Department of the Russian Imperial Union-Order, the oldest Russian monarchists' organisation, let us to wish you Merry Christmas!
Holy Russian Orthodox Church celebrates Christmas on 7 January. Approximately 1 million people came together to churches only in Moscow today at midnight to celebrate the Birth of the Saviour of the World Jesus Christ.
The Holy Liturgy on this Day begins with the words "The Lord is with us!" We sincerely hope that these words will be with you when you are doing good and justice all year.

Merry Christmas!

Moscow Department of the RIU-O

понедельник, 3 января 2011 г.

Russischer Monarchischer Dezember: Treffen der Großfürstin mit dem Papst

Am 22. November 2010 wurde das Seelenamt die Beuten des Russischen Bürgerkriegs zu ehren gedient, die im Ausland gestorben waren. Das Seelenamt wurde in der Orthodoxen Kirche gedient. Auch hatten die russischen Monarchisten einen Wunsch ein Katholisches Seelenamt zu organisieren Francisco Franco zu ehren, die Katholische Diözese Sankt-Marie in Moskau aber verweigerte um die Seele des richtigen Sohnes der Katholischen Kirche zu beten.

Am 24. November wurde die dem 50. Jahrestag des Todes der Großfürstin Olga Alexandrowna, Schwester des Kaisers Nikolas II, gewidmete Rezeption in Moskau organisiert. Die Teilnehmer sahen einen der Großfürstin gewidmeten Film, hörten die russischen Romanzen und Harfenmusik.

Am 9. Dezember wurde in dem Moskauer Geisteswissenschaftlichen Pädagogischen Institut eine der Tätigkeit vom Russischen Kaiserlichen Haus und seiner Geschichte seit 1917 gewidmete Ausstellungshalle geöffnet mit dem Anteil der Repräsentanten der Kanzlei von Ihrer Kaiserlichen Hoheit Großfürstin Maria Wladimirovna und der russischen monarchistischen Organisationen.

Am 10. Dezember wurde die der russischen Kaiserin Elisabeth gewidmete Ausstellung in der Tretjakow-Galerie geöffnet. Die Ausstellung wird bis zum 27. März 2011 geöffnet sein.

Seit dem 12. bis zum 16. Dezember besuchte Großfürstin Maria Wladimirowna Italien. Ihre Kaiserliche Hoheit unternahm eine Wallfahrt nach Bari, zu den Reliquien von St. Nikolas. Dann besuchte Großfürstin Rom und Vatikan, hier traf sich Ihre Kaiserliche Hoheit mit den Stadtbeamten der Staat Vatikanstadt, einschließlich Staatssekretär Kardinal Tarcisio Bertone, und am 15. Dezember wurde von dem Papst Benedict XVI empfangen. Großfürstin Maria Wladimirowna und Ihr Erbe Großfürst Georgij Michailowitsch besprachen mit dem Papst die gegenwärtige Situation mit der Moralität in Russland und Westeuropa. Auch besuchten in Rom Großfürstin und Ihr Erbe die Russische Orthodoxe Kirche von St. Katharina.

Der 23. Dezember ist der Auguste Geburtstag von Großfürstin Maria Wladimirowna. Er war mit den Beten in Orthodoxe Kirchen in Moskau und Sankt-Petersburg gefeiert.